20151102_BL_Winterkleidung3
Inspirationen
Die richtige Wintergarderobe

Gut gekleidet durch den Winter

“Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung.”

Diesen Satz hat sicher jeder schon einmal gehört, oder? Auf jeden Fall ist er absolut wahr, denn es gibt für jedes Wetter die passende (Kinder-)Kleidung.

Sobald der Winter naht, machen wir Mütter uns unzählige Gedanken darüber, wie wir unsere Kinder gut geschützt und warm gekleidet durch die kalte Jahreszeit bringen können. Den ersten Vorgeschmack auf die eisige Jahreszeit liefert bereits der Herbst mit vielen nasskalten und dunklen Tagen, an denen man am liebsten ausschließlich drinnen bleiben würde.

Aber Kinder wollen das nicht. Kinder wollen raus. Sie wollen toben, springen, laufen, durch Pfützen springen, auf Bäume klettern und Schneemänner bauen. Darum ist es gerade bei Kindern so wichtig, dass sie gute Herbst/Winterkleidung besitzen. Dabei sollte die Kleidung wind- und wetterfest, robust und vor allem bequem sein.

20151102_BL_Winterkleidung
20151102_BL_WinterkleidungLilli
Da ich mittlerweile dreifache Mama bin, habe ich in den letzten sechs Jahren reichlich Erfahrung zu diesem Thema sammeln und gleichzeitig vieles ausprobieren können. Unterm Strich ist dabei eine Liste an Kleidungsstücken herausgekommen, die für Kinder im Winter nicht wegzudenken sind:

  1. Softshelljacke und Regenhose für den Übergang und kalte Herbsttage
  2. Winterjacke und gefütterte Regenhose
  3. Winterschuhe / Winterstiefel
  4. Schneeanzug
  5. Gefütterte Gummistiefel
  6. Schals / Halssocken
  7. Mützen
  8. Wasserfeste Fäustlinge und Stoffhandschuhe

Beim Übergang vom Sommer zum Herbst eignen sich Softshelljacken besonders gut. Sie halten warm und sind wind- und wetterfest. Kombiniert man die Jacke an nassen Tagen noch mit einer Regenhose und Gummistiefeln und bei Bedarf mit einer Halssocke und einer leichten Mütze, ist das Kind perfekt angezogen.

So bleiben Kopf, Hals und Füße warm

Doch sobald die Tage kälter werden, reichen Softshelljacken nicht mehr aus. Dann müssen warme, gefütterte Winterjacken her und/oder Schneeanzüge. Ich persönlich finde die Kombination aus beidem am besten. Schneeanzüge für den tiefen Winter und das ausgiebige Spielen und Toben im Schnee und Winterjacken zum Drüberziehen für zwischendurch – kombiniert mit einer gefütterten Regenhose lässt sich auch daraus im Handumdrehen ein zweiteiliges Winter-Outfit kreieren.

Neben normalen Winterschuhen sind gefütterte Gummistiefel bei uns nicht wegzudenken. Denn fast jedes Paar Winterschuhe wäre bei kaltem Matsche-Wetter bereits nach wenigen Stunden hinüber. Gleichzeitig führen ungefütterte Gummistiefel ganz schnell zu eiskalten Kinderfüßen. Aus diesem Grund sind gefütterte Gummistiefel eine perfekte Lösung.

Außerdem ganz wichtig: Warme Loops oder Schals und warme Mützen. Wir bevorzugen Loops bzw. die ganz klassischen „Halssocken“. Die zieht man einfach über den Kopf und schon sitzen sie perfekt. Sie halten warm, verrutschen nicht und es gibt keine störenden Enden wie beim Schal.
20151102_BL_WinterkleidungLilli2
20151102_BL_TomFusssack

Für Kinder, die im Herbst/Winter Laufrad oder Fahrrad fahren und einen Helm tragen, finde ich die sogenannten Schlupfmützen klasse. Die kennt bestimmt fast jeder, oder? Mütze und Schal in einem. Nicht besonders stylisch, aber praktisch. Eine Schlupfmütze kann man dem Kind nämlich auch unter dem Helm anziehen und die empfindlichen Ohren damit schön warm halten.

Neverending Story: Handschuhe

Handschuhe sind bei Kindern ein leidiges Thema. Auf dem Blog habe ich schon oft darüber geschrieben. Manche Kinder mögen keine Handschuhe, aber ebenso wenig kalte Hände. Bei anderen Kindern passt kein Paar so richtig. Es ist wirklich nicht einfach, gute und passende Kinderhandschuhe zu finden. Deshalb nutzen wir die Kombination aus wasserfesten Fäustlingen für richtige Schneetage, an denen man Schneemänner baut und Schlitten fährt, und ganz normalen Stoffhandschuhen für zwischendurch.
20151102_BL_Handschuhe2

Das Problem liegt nämlich – im wahrsten Sinne des Wortes – auf der Hand: In Fäustlingen können Kinder nicht mehr besonders gut greifen. Je kleiner die Kinderhand, umso schwieriger. Mit Stoffhandschuhen geht das schon besser. Allerdings halten diese nicht ewig warm und sind außerdem schnell durchnässt. Darum ist die Kombination aus beidem eigentlich am besten. So sind zumindest unsere Erfahrungen.

Schneeanzug – lohnt sich das?

Wenn es um Winterkleidung für Kinder geht, reicht das Angebot von ganz günstig bis extrem teuer. Ich kenne natürlich längst nicht alle Marken und Hersteller, kann aber sicher sagen, dass hochwertige Winterkleidung, die sich nicht abnutzt, wirklich wasserfest ist und auch tatsächlich warm hält – und zwar stundenlang – ihren Preis hat. Wir haben einige Schneeanzüge, die sogar so gut sind, dass ich Lilli und Lotte kaum etwas darunter anziehen muss. Ein dünnes Shirt samt Strumpfhose genügen.
20151102_BL_Winterkleidung2

Und dann noch die Frage ob Zweiteiler oder Einteiler oder wirklich beides: Ich finde, im Winter ist ein Schneeanzug das A und O für Kinder – und zwar als Einteiler. Denn bei einem Einteiler kann nirgends Schnee oder Matsch ins Innere gelangen und keine Kälte hineinziehen. Im kompletten Schneeanzug können Kinder Schneeballschlachten veranstalten und sich ganze Hügel hinunterkullern lassen. Und wenn es um das kleine Geschäft zwischendurch geht, ist ein Einteiler nicht weniger kompliziert als ein Zweiteiler. Im Prinzip gibt es bei beiden Varianten eine Menge Stoff und Futter und Gedöns, das man dafür irgendwie drapieren muss.

Worauf man gerade bei Babys achten sollte

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf das Thema Babys eingehen. Für Traglinge eignen sich gefütterte Overalls genauso gut wie Schneeanzüge. Beim Tragen der Babys sollte man aber stets darauf achten, die kleinen Mäuse nicht zu warm anzuziehen. Immerhin bekommen sie beim Tragen auch noch eine ordentliche Portion der eigenen Körperwärme ab.

20151102_BL_TomWinterkleidung
20151102_BL_TomWinterkleidung2
20151102_BL_LammfellFusssack

Und für den Kinderwagen gibt es eine Vielzahl an tollen Fußsäcken. Wir selbst besitzen seit Lottes Geburt einen Fußsack mit Lammfell und sind absolut begeistert davon.

Ansonsten brauchen Babys ebenfalls die klassische Standardausstattung bestehend aus Mütze, eventuell zusätzlicher Schlupfmütze, Halssocke und Handschuhen. Für die Füßchen eignen sich Lammfellschuhe ganz wunderbar. An vielen Overalls und Schneeanzügen lassen sich die Fußenden aber auch direkt umstülpen. Das ist natürlich besonders praktisch.

Dass es bei Winterkleidung für Kinder so viel mehr zu beachten gibt als bei uns Erwachsenen, hat wohl den einfachen Grund, dass wir nicht diejenigen sind, die den halben Tag lang draußen spielen. Wir gehen zwar mal spazieren, sind auch mal eine Weile draußen oder stehen daneben und schauen beim Toben zu, aber das stundenlange Spielen im Schnee und Matsch überlassen wir dann doch unseren Kindern. Allerdings haben wir nur dann ein gutes Gefühl dabei, wenn unsere Kinder warm und wetterfest gekleidet sind.

20151102_BL_LilliWinterkleidung

Kindermode in diesem Artikel:

Boden Babyoverall 6-12 M. | blau Fuchs/Streifen
Boden Anorak mit Fleecefutter 5-6 J. | meeresblau/Eulen
Mini A Ture Soli Winterjacke Gr. 116 | grau/army-grün
Reima Winterjacke Fox 80 | denim blue
Sterntaler Mütze Fleece 49 cm | graphit
Sterntaler Allrounder Sterne S | zirkon
Barts Handschuhe Nylon Stars 104/116 | berry stars
CeLaVi Handschuhe Magic 6-12J | dark navy
Barts Mütze Sweet 53 cm | navy
Barts Strick Mütze Isha 53 cm | heather grey

 
20151102_Steckbrief_Mari

 

Schreibe einen Kommentar